2007

Wolfgang L.Zagler

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang L. ZAGLER vereinigt in sich einen Forscher und Ingenieur mit der Begabung im Bereich des Techniktransfers. Ihm ist ein Lesegerät, sowie Licht- und Farberkennungsgeräte für Blinde, verschiedene Arten von Braille Displays, Drucksysteme und Übersetzungssoftware für Blindenschrift, sowie das modulare System “AUTONOM” zur Kommunikation zu verdanken. Darüber hinaus zeigt sein sozialer Einsatz auch eine gelebte “Social Responsibility” und unterstreicht die Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Wertigkeit seiner Arbeit. In der Person von Wolfgang ZAGLER vereint sich in bewundernswerter Weise ein hervorragender Techniker und Wissenschaftler, ein begabter Ökonom und vor allem ein Mensch mit sehr hoher sozialer Verantwortung und Kompetenz.

Prof. Zagler, Jahrgang 1951, studierte an der TU Wien Elektrotechnik (Studienzweig Industrielle Elektronik und Regelungstechnik). Seit 1986 leitet Prof. Zagler FORTEC, wo schon eine Vielzahl technischer Hilfen für Sprech-, Hör-, Bewegungs- und mehrfach behinderte Personen sowie für alte und gebrechliche Menschen entwickelt. Seine hohe soziale Kompetenz und sein wirtschaftliches Verständnis bringt Prof. Zagler aber auch an anderer Stelle ein. So begleitete er 2006 die Firmengründung des TU Spin-offs “Treventus Mechatronics GmbH”. Dabei achtete er sehr genau darauf, dass alle Hausaufgaben, die es für den Weg in die Selbständigkeit braucht, erledigt wurden – von der eingehenden Marktanalyse, über die patentrechtliche Absicherung bis zur Vermarktungsstrategie. Und ganz entscheidend: Wolfgang Zagler trug auch die Produktidee dazu bei, nämlich den “ScanRobot”. Dieser vollautomatische Scanner für Bücher wurde im Rahmen der Centrum der Büro- und Informationstechnik (CeBIT) 2007, in Hannover, mit dem “Information and Communication Technologies” Grand Prize der EU prämiert. Dieser Preis wird auch als Nobelpreis für Informationstechnologie und Telekom” angesehen.

Zurück zur Übersicht