1957

Sir Alexander Fleck

Exner-Laureat Alexander Fleck begann seine Laufbahn im Laboratorium von Frederick Soddy (1877-1956), Nobelpreisträger des Jahres 1921. Dort untersuchte Fleck radioaktive Elemente und Soddy betonte später, dass gerade die Forschungsarbeiten Flecks es waren, die den endgültigen Beweis für die Richtigkeit seiner Theorie der Isotopen lieferten. Dies führte dazu, dass Alexander Fleck zum Fellow of the Royal Society ernannt wurde.

Nach Abschluss seiner Grundschulausbildung arbeitete Fleck ab 1903 an der Universität Glasgow als Laborassistent. Aufgrund seiner Leistung erhielt er die Möglichkeit Chemie zu studieren und schloss 1911 mit Auszeichnung ab. Danach blieb er bis 1916, dem Jahr, in dem er promovierte, bei Soddy. Anschließend wechsel te er in die Industrie und wurde leitender Chemiker bei United Alkali Company. Um Optimierungspotenzial der Produktionsprozesse feststellen zu können, arbeitete er in der Fabrik im Schichtbetrieb.

Im Jahr 1920 erfolgte die Ernennung zum Direktor. Seine Forschungsinteressen galten zu dieser Zeit Chemikalien, die in der Landwirtschaft eingesetzt werden können. Im Jahr 1926 kam es zum Zusammenschluss mehrerer Unternehmen, darunter auch der United Alkali Company, zu Imperial Chemical Industries (ICI), die bis heute zu den größten Chemie-Unternehmen der Welt zählt. Fleck machte nach dem Zusammenschluss ausgedehnte Auslandsreisen, um die Tochterunternehmen kennenzulernen. 1937 erfolgte die Ernennung Flecks zum Leiter dieser Billingham-Division, die Chemikalien und Düngemittel produzierte. Während des Zweiten Weltkriegs trug Fleck die Verantwortung für die Aufrechterhaltung der Produktion an diesem Standort, der durch deutsche Luftangriffe stark beeinträchtigt wurde. Besonders interessierte er sich für die Gewinnung von Öl aus Kohle und weitete die diesbezügliche Produktion stark aus.

Im Jahr 1944 wurde Fleck in den Vorstand gewählt, zwei Jahre später stellvertretender Vorstandsvorsitzender von ICI und 1953 Generaldirektor. In den 50er Jahren arbeitete Fleck auch für die britische Regierung. Er erstellte im staatlichen Auftrag eine umfassende Erhebung der Forschungsaktivitäten der Kohle-, Gas und Elektrizitätsindustrie, um diese in Zukunft besser koordinieren zu können. 1958 wurde er zum Vorsitzenden des Nuclear Safety Advisory Committee ernannt, der er bis zu seinem Tod blieb. Ab 1960 bekleidete er das Amt des Vizepräsidenten der Royal Society. Fleck wurde vielfach ausgezeichnet und 1961 geadelt.

Zurück zur Übersicht