1969

Philip Weiss

Österreichische Wurzel hatte der Exner-Laureat Philip Weiss, denn bereits seine Großeltern wanderten in die USA aus. Er selbst wuchs in New York auf und studierte dort Chemie. Nach seiner Promotion an der New York University nahm er dort auch eine Lehrtätigkeit auf. Danach arbeitete er bei den amerikanischen Luftstreitkräften sowie bei der renommierten Cooper Union for the Advancment of Arts and Sciences.

Danach wechselte Philip Weiss in die Industrie und arbeitete als Forscher bei dem großen Chemiehersteller American Cyanamid und bei dem auf Wasseraufbereitung und Desinfektion spezialisierten Unternehmen Wallaca and Tiernan. Als Weiss zu Colgate- Palmolive wechselte, war er erstmals in leitender Stellung, nämlich als Gruppenleiter, tätig und entwickelte in den Colgate-Palmolive- Forschungslaboratorien eine Reihe neuartiger und sehr wirksamer Wasch- und Netzmittel, die auf dem Prinzip der Pfropf- und Block- Polymerisation beruhen. Die Polymerisation ist eine chemische Reaktion, bei der Monomere, meist ungesättigte organische Verbindungen, unter Einfl uss von Katalysatoren und unter Aufl ösung der Mehrfachbindung zu Polymeren, nämlich Moleküle mit langen Ketten, bestehend aus miteinander verbundenen Monomeren, reagieren. Die von ihm entwickelten Waschmittel spielten in den nachfolgenden Jahren eine große Rolle für den Unternehmenserfolg.

Im Jahr 1957 wechselte er zu General Motors, wo er Forschungsdirektor der GM Laboratories in Warren, Michigan wurde. Dort baute er die Abteilung für Polymer- Forschung bis zu einem Stab mit über 100 Mitarbeitern auf und war verantwortlich für Forschung und Entwicklung von Plastik-, Gummi-, Kleb- und Farbstoffen.

Aus dem von ihm geleiteten Laboratorium wurde eine Vielzahl von wichtigen Neuerungen in die industrielle Praxis überführt. So verbesserte Weiss beispielswiese Windschilder und Scheibenwischer, automatische Fensteröffner und entwickelte plastische Sicherheits- Armaturenbretter. Weiters gehen zahlreiche Verbesserungen in der Benzinzufuhr und der Stromversorgung moderner Automobile auf seine Forschungstätigkeit zurück.

Mehrere seiner Erfindungen fanden auch im Flugzeugbau Anwendung. Philip Weiss veröffentlichte mehr als 20 Arbeiten, war Autor mehrerer Bücher und hielt acht Patente. Weiters war er Herausgeber des Journal of Applied Polymer Science, Mitglied mehrerer wissenschaftlicher Gesellschaften und Kurator des Plastic Institute of America und des Paint Research Institute.

Zurück zur Übersicht