1997

Hans A. Leopold

Innerhalb der Scientific Community ist Hans Leopold ein anerkannter Grundlagenforscher und in seiner Heimat Lizenzgeber an die Anton Paar GmbH, die seine Erfindungen im Bereich der Messtechnik weltweit vertreibt. Leopolds wissenschaftliches Interesse gilt der elektronischen Schaltungstechnik unter besonderer Berücksichtigung der Schnittstelle zwischen der analogen und digitalen Domäne. Zu seinen Forschungsinteressen zählen besonders genaue Analogschaltung, subnanosekundenschnelle Digitalschaltung sowie Sensoren und Sensorinterfaces.

Daraus resultierten drei Forschungsschwerpunkte, die er von der Erfindung bis zur industriellen Umsetzung vorangetrieben hat. Gemeinsam mit Hans Stabinger entwickelte Leopold die heute international gebräuchliche Methode zur Messung der Dichte von ruhenden und strömenden Flüssigkeiten. Diese basiert auf dem Prinzip des Stimmgabeloszillators und wird zu der quantitativen Analyse von Milch, Blut oder Getränken genutzt. Ein zweites gemeinsam mit Stabinger und Hans Heimel entwickeltes Messverfahren basiert auf der Ausbreitungsgeschwindigkeit des Schalls in Flüssigkeiten und kommt unter anderem als Blutvolumsmonitor während einer Blutwäsche zum Einsatz.

Weiters forschte er über analog-digitale Umsetzer, die zur Entwicklung eines hochpräzisen digitalen Thermometers mit Platinmessfühler führten. Leopold studierte an der TH Graz bis zur Ersten Staatsprüfung Elektrotechnik, wechselte an die Universität Graz, wo er in Physik 1962 promovierte. Anschließend war er bis 1970 bei Wilhelm- Exner-Medaillenträger Otto Kratky (1970) Assistent. Leopold habilitierte sich 1970 und ging 1971/72 als Gastprofessor an die dänische Universität Aarhus. 1974 erfolgte die Ernennung zum Außerordentlichen Professor an der Universität Graz und zum Leiter der elektronischen Abteilung des Instituts für Physikalische Chemie. 1984 wurde er als Ordentlicher Professor an die TU Graz berufen, wo er bis 2004 Vorstand des Instituts für Elektronik war. Zwischen 1980 und 2004 leitete er das Institut für Sensorik der Joanneum Research Forschungsgesellschaft und war auch zwölf Jahre Mitglied des Aufsichtsrates der AMS (Austria Mikro Systeme), Unterpremstätten.

Hans Leopold veröffentlichte 95 Arbeiten, ist Inhaber zahlreicher Patente, wurde vielfach ausgezeichnet und Mitglied zahlreicher Vereinigungen wie Senior Member im IEEE (The Institute of Electrical and Electronical Engineers) und korrespondierendes Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig.

Zurück zur Übersicht