1926

Georg Wilhelm Graf von Arco

Georg Graf von Arco schlug für drei Jahre die Offizierslaufbahn ein und studierte ab dem Jahr 1893 Maschinenbau und Elektrotechnik an der TH Charlottenburg. Dort knüpfte er Kontakte zu Professor Adolf Slaby (1848-1913), der an Guglielmo Marconis (Wilhelm-Exner-Medaille 1934) Sendeversuchen an der englischen Kanalküste teilgenommen hatte.

Slaby und Arco verifizierten 1897 die Versuche Marconis und errichteten in Sacrow (Brandenburg) die erste Antennenanlage für drahtlose Telegrafie in Deutschland.Nach dem Ende des Studiums arbeitete Arco ab 1898 als Ingenieur bei der AEG, er führte die drahtlose Telegrafie bei AEG ein und baute diesen Bereich aus. Arco war einer der Mitbegründer der 1903 von Siemens und AEG geschaffenen Telefunken AG, in der er als Technischer Direktor und Chefi ngenieur tätig war.

In den ersten Jahren konnte er die Sendereichweite beträchtlich erhöhen und eines seiner größten Verdienste war die Errichtung der Großfunkstation Nauen, welche Telefunken den Aufstieg zur Weltfirma ermöglichte. Im Jahr 1909 wurde Nauen von einer Versuchsstation in eine mit regelmäßigem Funkverkehr umgewandelt. Von dort erfolgte der Funkverkehr mit den deutschen Kolonien und der Flotte. Bis zum Jahr 1918 wurde die Sendeleistung verzehnfacht. 1912 entfielen von den weltweit mehr als 3 000 Funkstationen 45 Prozent auf Telefunken, den Rest teilten sich zehn andere Firmen. Technische Voraussetzung dafür war die von Arco 1912 getätigte Erfindung des Hochfrequenz-Maschinensenders mit magnetischem Frequenzwandler. Dieser erlaubte erstmals, kaum gedämpfte Wellen mit hoher Leistung zu erzeugen.

1931 legte Georg Graf von Arco überraschend all seine Funktionen nieder und zog sich völlig aus dem beruflichen und gesellschaftlichen Leben zurück. Über die Motive dafür kann nur spekuliert werden, verlässliche Informationen darüber gibt es nicht; noch dazu da Arco kaum mehr in der Öffentlichkeit stand. Dass er sich auch politisch nicht mehr engagierte, dürfte wohl mit der Entwicklung in der späten Weimarer Republik und der Machtübernahme der Nationalsozialisten in Zusammenhang stehen. Arco gehörte der pazifistischen Bewegung des Ersten Weltkriegs an und stand auch in den 20er Jahren der Monistenbewegung und dem Berliner Kreis für empirische Philosophie nahe. Im Jahr 1923 war er Mitbegründer der Gesellschaft der Freunde des Neuen Russlands, wo er auch, nämlich in Moskau, seinen 60. Geburtstag feierte.

Zurück zur Übersicht