Exner Lectures 2020

Edward S. Boyden

Der heute 40-jährige Texaner zählte zu den 20 einflussreichsten Wissenschaftlern der USA unter 40. Seit 2019 ist er Mitglied der US National Academy of Sciences. Diese hohen Anerkennungen erarbeitete er sich schon zu Beginn seiner Karriere durch grundlegende Beiträge zur Optogenetik geprägt, einer Methode, bei der das genetische Verhalten einer Zelle durch Licht steuerbar gemacht werden kann (vgl. auch Exner Medaillenträger G. Miesenböck). Heute ist er “Y. Eva Tan” Professor in Neurotechnology am Massachusetts Institute of Technology (MIT), wo ihn die MIT Technology Review schon zu den „Top 35 unter 35“ zählte und gehört zudem den MIT Media Labs an.

Seine aktuelle Forschung beschäftigt sich damit, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen und zu beeinflussen. Eine dafür entwickelte Methode ist die ‚expansion microscopy‘ (ExM). Hier wird das zu untersuchende Objekt in ein Polymer eingebettet und dann durch das Quellen der Matrix vergrößert. Die Idee, nicht die optischen Parameter für die verbesserte Auflösung zu verändern, sondern den Gegenstand selbst zu vergrößern, revolutioniert die 300 jährige Geschichte der Mikroskopie, mit einer billigen und letztlich leicht zu realisierenden Anwendung. Das erklärt die rasche Verbreitung, ExM ist bereits in 1000 Labors weltweit im Einsatz.

Boyden wäre nicht ein Spitzen-Innovator, wenn er nicht auch den umgekehrten Weg, die Methode zu nützen, erkannt hätte, die 3D-Nanofabrikation. Es kann in besagten Polymer auch ein Objekt aufgebaut werden, das dann durch kontrolliertes Schrumpfen verkleinert wird und damit eine neue Möglichkeit zur Herstellung von extrem feinen Strukturen bietet. Die von Boyden mitgegründeten Firmen tragen ihr Geschäftsfeld im Namen: Expansion Technologies und (in Gründung) Implosion Fabrication.

Die Verleihung der Wilhelm Exner Medaille 2020 soll einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden und kann erstmals durch Medienpartner national unterstützt und verbreitet werden.

Die Wilhelm-Exner-Medaille ist eine der bedeutendsten österreichischen Auszeichnung mit internationaler Bedeutung in der Welt der Wissenschaft. Die Wilhelm Exner Medaillen Verleihung ist eingebettet in den Österreichischen Gewerbeverein und ehrt Medaillenträger seit 1921. Unter den Ausgezeichneten befinden sich bisher 22 Nobelpreisträger.

Der Österreichische Gewerbeverein ist die älteste UnternehmerInnenvereinigung unseres Landes und besteht seit 1839. Mit der Organisation der Weltausstellung 1873 erlangte dieser weltweite Anerkennung und steht bis heute als Impulsgeber für Weiterentwicklung, wirtschaftlichen Fortschritt und Erfindergeist.

 

Als Medienpartner werden angefragt:

ntv, RTL Österreich, Die Presse, derStandard, Profil, ORF Wien, Wiener Stadtfernsehsender W 24, nationaler RegionalFernsehsenderverbund R9, leadersnet.at, medianet, weekend Magazin, Ö1 Wissenschaft, u.A.

Nutzen Sie die Chance als Partner der Wilhelm Exner Stiftung im Rahmen des Galaabends und der Exner Lectures aufzutreten. Präsentieren Sie sich als einer der Top Förderer der Wirtschaft und Wissenschaft Österreichs.

Die Wilhelm-Exner-Medaille unterstützt im Bogen von der Grundlagenforschung zum angewandten Produkt den Dialog von wissenschaftlicher Exzellenz und innovativem Unternehmertum.

Die Medaillenträger genießen weltweit höchste wissenschaftliche Reputation und zeichnen sich durch vielfältige Forschungsgebiete, sowie durch direkte und indirekte unternehmerische Praxis aus.

 

Einige Laureaten nach 2000:

• Emmanuelle Charpentier (CRISPR/Cas-Methode)

• Joseph M. DeSimone (3D Printing)

• Fabiola Gianotti (CERN, higgs boson)

• Ted Hänsch (Nobelpreis für Physik)

• Stefan Hell (Nobelpreis für Chemie)

• Robert Langer (Tissue Engineering)

• Ada Yonath (Nobelpreis für Chemie)

• Hannes Bardach (Flugsicherungssysteme)

• Artur Doppelmayr (Seilbahnbau)

• Wolfgang Knoll (Lipid-Membrane)

• Ferdinand Piëch (Automobilbau)

• Anton Zeilinger (Quantenmechanik)

• Hans und Helmut List (Medizintechnik), u.v.a.m.

 

Die Stiftung verfolgt diese Ziele

• wissenschaftliche, durch Einblick in aktuelle Forschungen der Medaillenträger

• ökonomische, durch Darstellung aktueller und künftiger Produktentwicklungen

• pädagogische, durch Diskussion, Wissenstausch und Networking zwischen studentischen, wissenschaftlichen und unternehmerischen Teilnehmern

• gesellschaftliche, durch Anerkennung und Beförderung höchster Forschungsleistung

• politische, durch Verstärkung des Bekenntnisses zur Grundlagen- und angewandten Forschung

 

Die Partner der Wilhelm Exner Medaillen Stiftung

• profitieren vom Ruf international renommierter Medaillen- und Nobelpreisträger

• co-kommunizieren die Ziele der Stiftung

• fördern die Teilnahme an den Exner Lectures

• nützen den persönlichen Dialog von Spitzenforschern und Unternehmen

• erschließen der Wissenschaft außeruniversitäre Kontakte

• helfen mit, die Kosten von Lectures und Gala zu tragen

• beginnen rechtzeitig zum 100-jährigen Bestehen der Medaille eine langfristige

Reise mit der Wilhelm Exner Medaillen Stiftung

Wirtschaft